Mikroflamm-Lötautomatisation LA2001SS®

Das erste benutzerfreundliche Baukastensystem zum Selbstbau einer Mikroflammlötanlage.

Aus Kombinationen von einer Auswahl von Basisbauelemente kann eine zuverlässige Mikroflamm-Lötautomatisation gebaut werden.
Diverse Steuerungen, Flammtransportzylinder, Lotdrahtvorschubeinheiten sowie
elementare Mechanikelemente, wie xyz- Positionierungsschlitten und Profilmaterial ermöglichen das gleichzeitige Löten von mehreren Lötstellen.

Erfolgreiche automatisierte Mikroflammlöttechnik basiert auf der Verfügbarkeit einer thermisch stabilen, jedoch leicht regulierbaren und sich selbst stabilisierenden Kalorienquelle. Der Wärmefluss (kcal/s) dieser Quelle muss von den Materialeigenschaften der zu bearbeitendenTeile möglichst unbeeinflusst in die zu lötenden Teile eingebracht werden können.
Wird mit dieser Konstant-Kalorienquelle ein Objekt bei definierten mechanischen Randbedingungen beheizt, so ist dessen Temperatur nur noch eine Funktion der Zeit
Der Parameter Zeit ist bekannterweise sehr gut beherrsch- und automatisierbar.

 

<Powered by SPIRFLAME®> Der Mikroflammgenerator Spirflame® von Spirig, eine mehrfach weltweit patentierte Mehrzeller*-Elektrolysetechnik, ist diese Kalorienquelle.

*Gegenüber den bei Einzellern notwendigen sehr hohen Elektroylsegleichströmen von 300 und mehr Ampère, benötigt der Spirflame® nur 5%, dh maximal 15 A um die gleiche Gasmenge zu erzeugen.

Wissenswertes zur Mikroflamm-Lötautomatisation

Die Flammzufuhr

Die Lotdrahtzufuhr

Erarbeitung einer Mikroflamm-Lötanwendung